10 Jan

Umschulung

Was versteht man unter einer Umschulung?

Wenn der Mensch nicht mit seiner ab Geburt für ihn zuständigen, dominanten Schreibhand schreibt.

Wer ist ein umgeschulter Linkshänder?

Der umgeschulte Linkshänder schreibt mit der für ihn nicht zuständigen rechten Hand. Hieraus können die unten aufgeführten Primär- und Sekundärfolgen entstehen.

Wer ist ein umgeschulter Rechtshänder?

Der umgeschulte Rechtshänder schreibt mit der für ihn nicht zuständigen linken Hand. Hieraus können ebenfalls die unten aufgeführten Primär- und Sekundärfolgen entstehen.

Folgen der Umschulung

Primärfolgen der Umschulung der Händigkeit können sein:

  • Abrufungsprobleme von Gelerntem
  • Konzentrationsschwierigkeiten und schnelle Ermüdbarkeit
  • Legasthenische Probleme (Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten)
  • Links-Rechts-Unsicherheit
  • Sprachprobleme
  • Feinmotorische Probleme, besonders beim Zeichnen oder Schreiben

Diese Primärfolgen können dann in die Sekundärfolgen übergehen:

Sekundärfolgen der Umschulung der Händigkeit können sein:

  • Minderwertigkeitsgefühle
  • das Gefühl, ich bin nicht OK
  • Unsicherheit
  • Zurückgezogenheit
  • Überkompensation durch erhöhten Leistungseinsatz
  • Trotzverhalten, Widerspruchsgeist, Imponier- und Provokationsgehabe
  • Nägelkauen
  • Emotionale Probleme bis ins Erwachsenenalter mit neurotischen oder psychosomatischen Symptomen
  • erneutes Einnässen

vgl. Dr. Johanna Barbara Sattler, Der umgeschulte Linkshänder oder der Knoten im Gehirn, 10.Auflage 2008, S.49ff